Navigationshilfe

Hauptnavigation

Seiteninhalt

Dr. des. Florian Hoof

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Sprechstunde, Kontakt und Veranstaltungen

 

Dr. des. Florian Hoof ist seit April 2011 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Filmwissenschaft. Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Medien-, Wirtschafts- und Technikgeschichte, der historischen Epistemologie, des Industrie-, Wissenschafts- und Sportfilms, der Science and Technology Studies und der Medien-, Sozial-, Organisations- und Managementtheorie.

2011 Promotion zum Dr. phil, mit dem Thema ›Beratung und Resistenz. Eine Mediengeschichte der Unternehmensberatung und des Managements im frühen 20. Jahrhundert‹, betreut von Prof. Dr. Vinzenz Hediger und Prof. Dr. Dirk Baecker (Zeppelin Universität Friedrichshafen) Er studierte Medienwissenschaft, Politikwissenschaft und Soziologie an der Ruhr-Universität Bochum sowie Media Studies, International Relations und Public Law an der Macquarie University, Sydney und der Edith Cowan University, Perth.

2007 - 2010 Promotionsstipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes und Fellow der Ruhr-University Research School der Sektion ›Organisation and Transformation of Semantic Spaces‹, anschließend bis 2011 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Medienwissenschaft der Ruhr-Universität Bochum.

November 2009 visiting scholar Archives and Special Collection Purdue University, West Lafayette, Indiana

Oktober - Dezember 2010 akademischer Gast (wiss. Mitarbeiter) am Institut für Geschichte am Lehrstuhl Technikgeschichte der ETH Zürich

Februar - Juli 2013 Gastprofessor am Dipartimento di Scienze della Comunicazione e dello Spettacolo, Università Cattolica del Sacro Cuore, Mailand

August 2013 Scientist in Residence, Australian School of Business, University of New South Wales, Sydney

 

Aktuelle Projekte:

Habilitationsprojekt: Grundlagen einer Theorie des Medienhandelns

Beginnend mit graphischen Darstellungen, der Fotographie, der Radio- und Funktechnik und fortführend mit dem Film und den daraus hervorgehenden Massenmedien hat sich ein Jahrhundert herausgebildet, das sich stark über die Medien definiert oder aber zumindest Begriffssysteme verwendet, die den Prinzipen medialer Vorstellungen entspringen. Eine Theorie des Medienhandelns steht demnach vor der Aufgabe den epistemischen Stellenwert dieser Verfahren, Institutionen, Apparaturen, den damit verbundenen Bildern und Akteuren nachzuvollziehen. Es gilt daher nicht den wechselnden Medien einzelne Effekte zuzuschreiben, vielmehr kommt mit der Idee des Medienhandelns genau diese Form eines kontinuierlichen aber äußerst flexiblen und adaptiven Diskurses und gleichzeitig einer technischen Entwicklung des „Medialen“ in den Blick. Sie sollen vielmehr als grundsätzliche Strukturen begriffen werden, die sich durch das mediale 19. und 20. Jahrhundert ziehen. Von der Konzeption des Begriffs der Masse zu Beginn des 20. Jahrhunderts bis hin zu neuen Formen der „liquid Democracy“ oder im Bereich der Bildung die Vorbehalte gegen das oberflächliche Bild im Gegensatz zur Schrift, bzw. dem Buch als dem legitimen Lehr- und Lernmedium fungieren Medien als „geborgte Aussagesysteme“. Nimmt man die Ebene des Diskurses über die Medien mit den materiellen Effekten der Medien auf konkrete Bereiche der Gesellschaft zusammen, lassen sich Medien in dieser Perspektive als Teil einer handlungsleitenden Struktur verstehen. Es sind lose gekoppelte Elemente, die die Möglichkeitsbedingungen der Akteure und damit deren Handlungsoptionen bestimmen.

 

Cycles of ICT Innovation and Organisational Structure: A Historical and Sociomaterial Perspective

The project cooperation aims to develop a deeper understanding of the relationship between the cycles of Information and Communication Technologies (ICT) adoption and innovation on the one hand and the organizational (re)structuring on the other. It draws on a case study of the Australian and German banking sector between 1930 (pre computing age) and 2000 (after introduction of the WWW). The results from this research will facilitate organizations in better understanding the processes of ICT adoption and organizational innovation and their implications for organizational structure in the banking sector.

Organizations both in the public and private sector are involved in a continuous process of change and over the last decades considerable adaptation processes have taken place. These organizational changes are largely driven by the gradual adoption of ever more advanced ICT and resulting innovation processes. Importantly this is an interactional two-way relation which is not well understood in practice. It is also insufficiently captured by the current research. Research either addresses the role of ICT and organizational change in the form of technical determinism that assumes that a particular technology results in a specific organizational outcome that can be pre determined; or social determinism that understands organizational change as predominantly socially driven. What is needed, however, is an integrative understanding of the interplay between ICT and organizational restructuring.

The general assumption of this project is that ICT deployment and organizational change can be understood in the form of cycles. The aim of this project is to identify such cycles as part of a long-term analysis of changes in both managerial and organizational structure as well as the use of ICT in the German and the Australian banking sector. This will allow us to identify changes in organizational structure and ICT use over a longer time period and thus has the potential to reveal a possible interactional relationship between both changes (cycles) in organizational structure and ICT use, and the way in which ICT in turn facilitates change in organizational structure.

 

 

Publikationen

  • ‚Beyond Representation’. Media, Materiality & Boundary Objects. In: Bernd Herzogenrath (Hg.): MediaMatters, in Vorbereitung.
  • Hediger, Vinzenz / Hoof, Florian (Hg.): ‘Right Before Your Eyes.’ Cinema and Education in 20th Century Europe. Amsterdam University Press/Chicago University Press, in Vorbereitung.
  • „The Useful, the Bad and the Ugly“. An Epistemological Perspective on Media-Based Education. In: Daniela Elsner, Sissy Helff (Hg.): Cultural Studies meets TEFL in Graphic Novels, Film and Visual Culture, 2013, im Erscheinen.
  • 'Art of Flight' - Produktion, Distribution und Ästhetik im 'neuen Sportfilm'. In: montage/av Zeitschrift für Theorie und Geschichte audiovisueller Kommunikation Nr. 1, Jg. 22, 2013, im Erscheinen.
  • Katja Girschik: Als die Kassen lesen lernten. Eine Technik- und Unternehmensgeschichte des Schweizer Einzelhandels. Einzelrezension von Hoof, Florian in: Schweizer Zeitschrift für Geschichte, 2012.
  • Hoof, Florian et al. (Hg.): Jenseits des Labors. Transformationen von Wissen zwischen Entstehungs  und Anwendungskontext. Reihe Science Studies, transcript, 2011.
  • Ist jetzt alles Netzwerk? Mediale ›Schwellen- und Grenzobjekte‹. In: ders. et al. (Hg.): Jenseits des Labors. Transformationen von Wissen zwischen Entstehungs  und Anwendungskontext. Reihe Science Studies, transcript, 2011. S. 45-62.
  • Stefan Länzlinger; Thomas Schärer: Stellen wir diese Waffe in unseren Dienst. Einzelrezension von Hoof, Florian in: rezensionen:kommunikation:medien, 18. November 2011, abrufbar unter http://www.rkm-journal.de/archives/6874
  • The Visual Turn in Business Management. Film, Graphical Devices and the Consulting Industry. In: Cinéma&Cie International Film Studies Journal, Nr. 13, 2009.
  • Film – Labor – Flow-Charting. Mediale Kristallationspunkte moderner Managementtheorie. In: Ingo Köster, Kai Schubert (Hg.): Medien in Raum und Zeit. Maßverhältnisse des Medialen. transcript, 2009 S. 239-266.
  • ‘The One Best Way’. Bildgebende Verfahren der Ökonomie als struktur-verändernder Innovationsschub der Managementtheorie ab 1860. In: montage/av Zeitschrift für Theorie und Geschichte audiovisueller Kommunikation Nr. 1, Jg. 15, 2006.

Vorträge

  • 08/2013 ‚Ding’ und ‚Medium’ in understanding information, technology and management: The contribution of Fritz Heider’s Media Theory to sociomaterial theorizing’, Australian School of Business, University of New South Wales, Sydney
  • 06/2013 Focusing on the Materiality of Media Politics: Film as "Sociomaterial Practice", NECS Conference, Prag
  • 06/2013 Mediale Schwellen- und Grenzobjekte, Workshop "Unsicheres Wissen" der AG Wissenschaftsforschung der Gesellschaft für Medienwissenschaft, Universität Paderborn
  • 03/2013 Angels of Efficiency: Cinema, Film and Consultancy, Open Lecture Series, Università Cattolica del Sacro Cuore, Milano, Italien
  • 10/2012 Vertraute Oberflächen. Möglichkeitsbedingungen der Systemkrise, Jahrestagung der Gesellschaft für Medienwissenschaft zum Thema Spekulation, Frankfurt a.M.
  • 06/2012 Accessing Media/City. From ‚Box Office’ to Real Estate Value. Konferenz Media City. New Spaces, New Aesthetics, Triennale di Milano, Italien
  • 06/2012 Die Botschaft und das Pferd. Grundlagen einer Theorie des Medienhandelns. Berufungsvortrag: Juniorprofessur Qualitative und kulturwissenschaftliche Methoden, Leuphana Universität Lüneburg. (Listenplatz 2)
  • 06/2012  ‚Beyond Representation’. Media, Materiality & Boundary Objects. Tagung MediaMatters, Goethe Universität Frankfurt a.M.
  • 11/2011  ‚I just can see those Movies on the Screens.’ Visual Literacy and Media Epistemology. Ringvorlesung Cultural Studies meets TEFL in Graphic Novels, Film and Visual Culture, Goethe Universität Frankfurt a.M.
  • 10/2010 Managementwissen und Medien im 20. Jahrhundert. Eine Medien-archäologie der Unternehmensberatung. formlabor, Arbeitsbereich Communication & Cultural Management, Zeppelin University Friedrichshafen
  • 10/2010  Film, graphische Methode und Consulting. Bildgebende Verfahren des Wirtschaftens, 1880-1930. Forschungskolloquium Technikgeschichte, ETH Zürich
  • 06/2010  Film Reality vs. Montessori Realis? Vocational Training in German ‚Gear’-Films. 1925-1930. NECS Conference, Istanbul
  • 05/2010 Graphisches Rechnen – Visuelles Entscheiden. Das mediale Apriori moderner Managementpraxis. Kolloquium des Fachbereichs Wissen, Bildung, Qualitative Methoden, Johannes Gutenberg Universität Mainz
  • 11/2009 ‚Ich mach auch was mit Medien’. Eine Epistemologie interdisziplinärer Medienforschung. Workshop: Mit Medien erzählen. Beisheim Center, Berlin
  • 09/2009 Film-Based Consulting. Doesn’t Work? Doesn’t Matter! Tagung Latente Bilder, Zürich
  • 07/2009 Labor/Wissen/Adaption. Tagung Knowledge Has Left the Building. Ruhr-Universität Bochum
  • 10/2008 Vertafeltes Wissen – Das mediale Apriori modernen Steuerungs- und Entscheidungswissens. GfM Jahrestagung Was wissen Medien?
  • 08/2008 Knowledge Magazines. Documenting and Popularizing Industrial Production. Konferenz Visible Evidence VX Lincoln, UK
  • 04/2008 Bildgebende Verfahren der Ökonomie. Mediale Kristallisationspunkte moderner Managementtheorie. Doktorantenforum Studienstiftung des deutschen Volkes, Ellwangen, Kloster Schönenberg
  • 02/2008  Film – Labor – Flow-Charting. Mediale Kristallisationspunkte moderner Managementtheorie. Tagung MikroMakroMedium des SFB Medienumbrüche der Universität Siegen
  • 12/2007 Selling the Lab to Managerial Capitalism. The Films of Frank B. Gilbreth as Unique Selling Proposition in Consulting. Konferenz Visible Evidence XIV, Bochum
  • 01/2006  Von der Durchdringung zur Ausnutzung. Bildgebende Verfahren der Ökonomie. Tagung Produktion – Information – Emotion. Zur politischen Ökonomie der Medien, Hattingen
  • 04/2004   Nachrichten als Agenten des Nationalen Konferenz Bilder des Nationalen in einer globalisierten Welt, Goethe Institut Tiflis, Georgien

Tagungskonzeption, Panel Chairs, Kuratorische Tätigkeiten

  • 10/2012 Organisation und Konzeption der Jahrestagung zum Thema "Spekulation" der Gesellschaft für Medienwissenschaft, Goethe Universität Frankfurt a.M.
  • 10/2012 Panel-Chair: Szenarien der Krise, Jahrestagung zum Thema "Spekulation" der Gesellschaft für Medienwissenschaft, Goethe Universität Frankfurt a.M.
  • 05/2012 – 07/2012 Kuratierung Filmreihe „Surf’s Up“ im Deutschen Filmmuseum, Frankfurt a.M. des Deutschen Filminstituts
  • 11/2010 Panel-Chair: Unternehmensgeschichte im Film. Jahrestagung Arbeitskreis für kritische Unternehmensgeschichte, Rüsselsheim
  • 06/2010 Panel-Chair: „Non censurare ma educare“. Cultural and educational politics of the Catholic Church in Italy, 1920-1960. NECS Conference, Istanbul
  • 11/2009 Organisation und Konzeption interdisziplinärer Workshop: Mit Medien erzählen. Beisheim Center, Berlin, in Kooperation mit der Studienstiftung des deutschen Volkes
  • 07/2009 Organisation und Konzeption Tagung: Knowledge Has Left the Building. Labor – Wissen – Transformation. Ruhr-Universität Bochum
  • 06/2009  Konzeption und Moderation Workshop zusammen mit Prof. Dr. Jürgen Schlitter (Professor für theoretische Biophysik): Simulation and Experiment im Rahmen des Science College der Research School Bochum Simulation and Modelling: Chances and Limitations of Analysis and Prognoses
  • 12/2007 Panel-Chair: Science, Business and Education. Konferenz Visible Evidence XIV, Bochum
  • 10/2007 – 12/2009 Organisation, Konzeption und Durchführung der interdisziplinären Plattform ‚Discussion Club’ im Rahmen der Research School Bochum, Gäste u.a.: Fridtjof Bergmann, Center for New Work, New York
  • 07/2007 Kuratierung und Moderation eines Filmprogramms mit historischen Industriefilmen aus dem Daimler Firmenarchiv im Rahmen des Filmfestivals ‚work in progress’ der Kulturstiftung des Bundes, Sindelfingen
  • 11/2005  Organisation und Leitung von Workshops im Rahmen der Tagung Christian-sen, Bloggers, Digicam-Revolution: Mediendemokratie und Öffentlichkeit zwischen ‚Politikverdrossenheit’ und kritischer Intervention
  • 04/2004   Organisation und Konzeption der Konferenz Bilder des Nationalen in einer globalisierten Welt, Goethe Institut Tiflis, Georgien

 

 

 

geändert am 07. Oktober 2013  E-Mail: Webmasterinfo.filmwissenschaft@tfm.uni-frankfurt.de

|

| Zur Navigationshilfe
empty

Seitenabschlussleiste


Druckversion: 07. Oktober 2013, 10:32
http://www.uni-frankfurt.de/fb/fb10/tfm/Mitarbeiter/Hoof/index.html